Datenschutz

Impressum

Wappen Gemeinde Seelbach

NATURGESCHICHTEN

Grafikelement Unterstrich

UNSER WALD

Historie und Entwicklung
Ein Beitrag von Yvette Schäck.

Bildquelle: AdobeStock Viktar Malyshyhyts #277409806©

WALDENTWICKLUNG

DER WALD IN RHEINLAND-PFALZ

Icon Ähre
Gruener Wald mit Sonnenlicht | Foto: Foto Burkhard Schäck

Bildquelle: Grüner Wald mit Sonnenlicht | Bild Burkhard Schäck

In Rheinland-Pfalz steht pro Einwohner mehr Wald zur Verfügung als im Bundesdurchschnitt. Pro Kopf entfallen rechnerisch 2.100 Quadratkilometer Wald. Rheinland-Pfalz ist mit 42,3 Prozent Waldanteil gemeinsam mit Hessen das waldreichste Bundesland.

Bundeswaldinventur | Quelle: Landesforsten RLP

 * Bundeswaldinventur | Quelle: Landesforsten RLP

WALDENTWICKLUNG

DER WALD IM WANDEL DER ZEIT

Icon Ähre
Westerwaldsteig-Etappe Waldbreitbach-Strauscheid-Foto Anke Klein

Bildquelle: Westerwaldsteig – Etappe Waldbreitbach-Strauscheid | Bild: Anke Klein

Der Wald hat im Laufe der Geschichte viele Wandlungen erfahren. Klimaveränderungen (Eiszeiten), Völkerwanderungen, Kriege und Naturkatastrophen haben die Ausdehnung des Waldes beeinflusst.

Vor 70 Millionen Jahren war der Wald sehr üppig und artenreich. Seine Besiedlung bewirkte zu Anfang nur kleine Veränderungen. Aufgrund von schwieriger Rodung und Angst vor Überfällen durch Raubtiere und feindliche Stämme, wurden die ersten festen Siedlungen mit Viehzucht und Ackerbau vor allem in offene Waldgebiete gebaut (Bronzezeit, 1700 v. Chr.).

Die Römer drängten, in den von ihnen besetzten Gebieten im westlichen Deutschland (2. Jahrhundert v. Chr. – 3. Jahrhundert nach Chr.), den Wald ein gutes Stück zurück. Platz wurde in der Nähe von Flüssen und Heerstraßen für das Anlegen von Städten, Gutshöfen, Äcker und Weiden benötigt.

Die Völkerwanderungen im 2. bis 5. Jahrhundert bewirkten eine Erholung des Waldes, die jedoch mit einer ersten Rodungsperiode in den Jahren 500-800 zu Ende ging. Eine zweite große Rodungsperiode war um 1100 bis 1300. Die Siedlungen drangen mehr in den Urwald ein und erschlossen ihn. Gegen Ende dieser Zeit war etwa die Verteilung von Feld und Wald erreicht, die heute noch im Wesentlichen das Bild der Landschaft bestimmt.

Im Mittelalter, zwischen den Jahren 1250 und 1650, konnte der Wald sich infolge von Pest, Hungersnöten, Krieg und Abwanderung der Bevölkerung regenerieren. Danach begann erneut eine Rodungsperiode.

Durch die Verminderung der Fläche waren Holzversorgung und Weidenutzung im Wald nicht mehr für alle gewährleistet. Außerdem erpressten Heerführer große Holzlieferungen zum Unterhalt der Soldaten und zu ihrer eigenen Bereicherung. Erste Rodungsverbote wurden gegen Mitte des 18. Jahrhunderts erlassen und die Nutzung des Waldes durch Holzverordnungen geregelt.

Durch die Übernutzung entstanden Blößen und Heideflächen. Die Aufforstung des Waldes begann man in unserem Raum vorwiegend mit Fichten und war in den letzten 100 Jahren besonders umfangreich.

Bildquelle: 1568-1625 | Jan Brueghel der Ältere: „Frequentierte Waldstraße“ Quelle: Wikimedia Commons

Bildquelle: 1568-1625 | Jan Brueghel der Ältere: „Frequentierte Waldstraße“
Quelle: Wikimedia Commons

ZUSTÄNDIGKEITEN

FORSTAMT ALTENKIRCHEN

Icon Ähre

Das Forstamt Altenkirchen erstreckt sich über die Südwesthälfte des Kreises AItenkirchen und umfasst mit einer Ausdehnung von 20 x 37 km das Gebiet der Verbandsgemeinden Altenkirchen, Flammersfeld, Hamm und Wissen. In diesem Gebiet werden zirka 10.700 Hektar Staats-, Körperschafts- (Kommunal- und Interessentenwald) und Privatwald vom Forstamt bewirtschaftet oder betreut.

ZU BEGINN DES 19. JAHRHUNDERTS

Aus Gemeinschaftswald wurde Privat- und Interessentenwald

Icon Ähre
1550-Simon Bening_Zweigesammeln-The J. Paul Getty Museum-Digital image courtesy of the Getty's Open Content Program

Bildquelle: 1550 | Simon Bening: „Zweigesammeln“
The J. Paul Getty Museum – Los Angeles
Mit freundlicher Genehmigung des Getty’s Open Content Program

Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden die von den Dorfbewohnern gemeinsam genutzten Allmendewaldungen (meist unbewegliches Gut wie Wege, Wald, Gewässer zur Löschwasserversorgung, etc.) als Gemeindewald angesehen und erst um 1870 durch Gerichtsentscheidungen den Interessentenschaften als Eigentum zugesprochen. Fast alle damals bestehenden Interessentenschaften des Forstamtes Altenkirchen wollten ihren Wald in Privateigentum der einzelnen Interessenten aufteilen.

 

Doch dieses Vorhaben wurde durch das Gesetz von 1881 unterbunden. Die Aufteilung kam nur in wenigen Interessentenschaften zur Durchführung. Bettgenhausen gehörte dazu, Seelbach dagegen nicht.

Dies erklärt warum „Kleinprivatwald“ (Bettgenhausen) und die historische Eigentumsform „Waldinteressenten“ (Seelbach) in der Ortsgemeinde gleichzeitig vertreten sind.

 

WALDINTERESSENTENSCHAFT

Die Frage nach der Rechtsform

Icon Ähre
1830-Pater Sandweger-Ausschnitt-Pfarrhof am Josefsberg

Bildquelle: 1830 | Pater Chrysostomus Sandweger
Ausschnitt eines Wandgemäldes im Pfarrhof am Josefsberg (Österreich)
Archiv: Pfarrhof Josefsberg

Die Waldinteressentenschaft ist eine Form des Waldeigentums und zählt zum Körperschaftswald, obwohl diese Waldbesitzart mehr dem Privatrecht angehört. Das Landesforstgesetz von Rheinland-Pfalz zählt sie unter dem Begriff „Gemeinschaftswald“. Rechtlich darf sie nur gemeinsam bewirtschaftet werden und ist im Grundbuch verankert. Die Waldberechtigten bilden eine Bruchteilsgemeinschaft, in der der einzelne Anteilsinhaber nicht über einzelne Parzellen des Waldes eigenständig verfügen kann. Das ideelle Eigentum spricht jedem Anteilsinhaber Nutzungsrechte, insbesondere Brennholzrechte zu.

Die Eigentümerversammlung wählt aus ihrer Mitte einen Waldvorsteher und einen Vorstand. Diese führen die laufenden Geschäfte. Ein Mitgliederwechsel findet nur statt, soweit es zur Veräußerung oder Vererbung von Miteigentumsanteilen kommt. Von diesem Wechsel der Mitglieder ist der Waldbestand der Interessentenschaft unabhängig.

Der gemeinsame Waldbesitz eines Dorfes wurde im 18. Jahrhundert ursprünglich nach Anzahl der Feuerstellen („Räuche“ = Häuser) von den Landesherren auf die Dorfbewohner aufgeteilt. So erhielten zum Beispiel in Seelbach 15 Feuerstellen 15 Anteile.

 

Quellenangaben

Quellenangaben:

HABBEL, Werner: Chronik Forstamt Altenkirchen. Ein Beitrag zur Heimatgeschichte des Kreises Altenkirchen,
Landesforsten Rheinland-Pfalz, Münster 1990, S. 55-60, 85-86.

MINISTERIUM FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT, ERNÄHRUNG, WEINBAU UND FORSTEN: Landesforsten Rheinland-Pfalz | https://www.wald-rlp.de/de/start-landesforsten-rheinland-pfalz/
Abgerufen: 24.05.2022

WIKIPEDIA: Waldinteressentenschaft  | https://de.wikipedia.org/wiki/Waldinteressentenschaft
Abgerufen: 24.05.2022

WIKIPEDIA: Allmende | https://de.wikipedia.org/wiki/Allmende
Abgerufen: 24.05.2022

 

 

 

2014 Die Bahnhofstraße | Bild Wilfried Klein

Bildhinweis: 2014 Die Bahnhofstraße | Bild Wilfried Klein

SEELBACH | WIED UND BETTGENHAUSEN

Das Leben in unserer Gemeinde ist vielfältig und wir können auf eine lange Ortsgeschichte zurückblicken. Alle Informationen zu unseren Orten finden Sie auf den folgenden Seiten.

Luftaufnahme Seelbach

Bildhinweis:Adventstürchen 19 | Holzofenwaffeln am Weihnachtshüttchen | Bild: Yvette Schäck

BILDERGALERIEN

Auf den folgenden Seiten finden Sie ein große Auswahl an historischem und aktuellen Bildmaterial aus unserer Gemeinde. Viel Spaß beim Stöbern.

Gruene Wiese Ortsansicht Seelbach

Bildhinweis: Juni 2015-Seelbach_Bettgenhausen |Foto Burkhard Schäck

WANDERN UND NATUR

Verschiedene Wanderwege führen an Seelbach vorbei. Unsere wunderschöne Landschaft lädt zum Entspannen und zu einer Wanderung in der Natur ein.

Gruene Wiese Ortsansicht Seelbach

Bildhinweis: AdobeStock Viktar Malyshchyts© #277409806

UNSER WALD

Seelbach liegt im Herzen des Westerwalds. Der Wald spielte in der Geschichte der Region schon immer eine wichtige Rolle. Die folgenden Seiten erzählen die Geschichte unseres Waldes.

1. Juni 1984 Akkutriebwagen Bahnhof Flammersfeld | Foto Günter Tscharn Troisdorf

Bildquelle: 01. Juni 1984
Letzter Betriebstag im Reisezugverkehr
Limburg 10.36 – Siershahn 11.50 – Altenkirchen 13.00
Akkutriebwagen am Bahnhofsgebäude in Seelbach
Foto: Günter Tscharn, Troisdorf

BAHNHOF FLAMMERSFELD | SEELBACH

Der Bahnhof Flammersfeld | Seelbach kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Über viele Jahrzehnte war dieser Dreh- und Angelpunkt in der Region und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner