Datenschutz

Impressum

UNSERE NATUR

Grafikelement Unterstrich

Obstbaum-Jahrhundertzählung

Das Projekt zum 200-jährigen Bestehen des Landkreises

OBSTBÄUME

FÜR SEELBACH UND BETTGENHAUSEN

Icon Ähre
2017 | 2. Obstbaumpflanzung in der Ortsgemeinde | Bild: Yvette Schäck

Die Obstbaum-Jahrhundert-Zählung 2013 ist das kreisweite Projekt zum 200-jährigen Bestehen des Landkreises Altenkirchen im Jahr 2016.

Als Grundlage der Aktion diente die Zählung von 1913 der Preußen des Obstbaumbestandes in den Gemeinden und Städten des Landkreises Altenkirchen. Dabei wurde damals wie heute zwischen Seelbach und Bettgenhausen unterschieden, da bis zur kommunalen Gebietsreform im Jahre 1937 beide Ortsteile politisch selbstständige Gemeinden waren. Als Dankeschön für die Durchführung der Zählung erhält die Ortsgemeinde Seelbach 60 Obstbäume (30 Seelbach + 30 Bettgenhausen). Die Obstbäume werden nach verfügbarem Standort gepflanzt.

Bis auf wenige jüngere Sorten werden nur für den Westerwald bewährte, hochstämmige Landschaftssorten gesetzt. Darunter sind Apfelsorten zum Essen, Kochen und Backen, Saften und Mosten, sowie zum Dörren und Lagern. Die Sortenauswahl wurde nach Empfehlungslisten des Kulturamtes für den Obstbau im Westerwald, sowie der Bestimmungsergebnisse erfahrener Pomologen auf den Streuobsttagen des NABU Altenkirchen erstellt.

Das Obstbaumkataster der Gemeinde wird nach der jeweiligen Obstbaumpflanzung im Frühjahr aktualisiert.

AUSWERTUNG

OBSTBAUMZÄHLUNG JULI 2015

Icon Ähre
Die Obstbaumzähler nach der Auswertung | Foto: Silke Düngen

Am 4. Juli 2015 wurde eine umfassende Zählung aller in der Gemarkung vorhandenen Obstbäume durchgeführt. An dieser beteiligten sich die Mitglieder des Gemeinderates, sowie einige freiwillige Helfer aus dem Dorf mit Unterstützung der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Altenkirchen. Ausgestattet mit Luftbildern, Kartenmaterial und Zähllisten erledigten sie die Aufgabe in der Ortslage und in der Landschaft an einem der heißesten Tage des Jahres.

Die Ortsgemeinde wurde in sechs Zählbereiche aufgeteilt: Drei in der Ortslage Seelbach (Nord, Mitte, Süd), eine in der Landschaft Seelbach, eine in der Ortslage Bettgenhausen und eine in der Landschaft Bettgenhausen. Im Verhältnis zur Anzahl der Haushalte befinden sich die meisten Obstbäume in dem Bereich Seelbach-Nord. Weitere Angaben sind aus dem Gesamtergebnis zu entnehmen.

Die Anzahl der Bäume, sowie der Haushalte in der Ortsgemeinde haben sich in den vergangenen 100 Jahren um einiges verändert. Die aktuelle Statistik zeigt seit 1913 zwar eine leichte, kontinuierliche Zunahme des Obstbaumbestands in Seelbach, jedoch auch die Anzahl der Haushalte ist angestiegen. In Bettgenhausen dagegen, ist die Obstbaummenge stark zurückgegangen. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass die Haushalte 2015 nicht mehr „viehhaltend“ wie im Sinne von 1913 sind, abgesehen von wenigen Dorfbewohnern, welche die Nutztierhaltung als Hobby betreiben.

Dieses Mal wurden auch Quitten und Sauerkirschen gezählt. Besondere Obstbäume in der Ortsgemeinde sind eine Nashi-Birne, ein Kiwibaum und zwei Maronen. Überdies wurden auch die dicksten Apfelbäume der beiden Ortsteile erfasst: Auf dem Grundstück Willach in Seelbach (Umfang: 163cm) und auf dem Flurstück 104 „Auf der Diederscht“ (Umfang: 155cm) in Bettgenhausen.

ERGEBNISSE OBSTBAUMZÄHLUNG SEELBACH

APRIL 2016

1. OBSTBAUMBEPFLANZUNG

Icon Ähre

Viele fleißige Helfer trafen sich am 30. April 2016 im Rahmen des Aktionstages in Seelbach und Bettgenhausen, um die ersten zehn Bäume der Obstbaum-Jahrhundert-Zählung des Landkreises Altenkirchen zu pflanzen.

Dazu wurden zwei Gruppen gebildet, welche zum einen auf dem Herchenberg und zum anderen auf der Bahnhofswiese in Seelbach Löcher gegraben, Drahtkörbe geformt, Pfähle gesetzt und Obstbäume bewässert haben. Anschließend wurde gemeinsam in der Waldstraße weitergearbeitet.

MÄRZ | APRIL 2017

2. OBSTBAUMBEPFLANZUNG

Icon Ähre

In den Monaten März und April 2017 sind die Obstbäume der zweiten Pflanzung in die Landschaft gekommen: 21 Exemplare fanden ihren Platz überwiegend auf gemeindeeigenen Flächen. Damit hat die Ortsgemeinde dieses Jahr bereits 31 von insgesamt 60 Obstbäumen von der Unteren Naturschutzbehörde Altenkirchen erhalten.

Ganz herzlichen Dank an die Helfer!

APRIL 2018

3. OBSTBAUMBEPFLANZUNG

Icon Ähre

Die Obstbäume der dritten Pflanzung sind in die Landschaft gekommen: 33 Exemplare fanden ihren Platz auf gemeindeeigenen und privaten Flächen. Damit hat die Ortsgemeinde seit 2016 bis heute 64 Obstbäume von der Unteren Naturschutzbehörde Altenkirchen als Gegenleistung für die Teilnahme an der Obstbaum–Jahrhundert–Zählung 2013 erhalten.

Am Samstag und Sonntag, 14. und 15. April 2018 trafen sich freiwillige Helfer mit Spaten und Schaufeln auf den Fluren „Auf dem Manchertsfeld“ (Äppelswiese), „Auf dem Herchenberg“, „In der Geisaue“ und „Auf der Diederscht“ (Bettgenhausen), um die Einladung des 1. Beigeordneten Burkhard Schäck zu folgen.

Da die Pflanzlöcher bereits vorher von einem Mitglied der Motorradfreunde Seelbach ausgebaggert waren, wurde die Arbeit erheblich erleichtert, jedoch hatten die Helfer mit dem Herstellen von Drahtkörben (Schutz vor Wühlmäusen), das Anbinden der Obstbäume und dem anschließenden Wiederauffüllen der Pflanzlöcher dennoch einiges zu tun. Ortsbürgermeister Wilfried Klein bedankte sich bei den Freiwilligen für ihr Engagement mit einer kräftigen Mahlzeit in der Henry-Hütte.

Herzlichen Dank an die Helfer!

APRIL 2019

4. OBSTBAUMBEPFLANZUNG

Icon Ähre

Die Ortsgemeinde Seelbach kann dieses Jahr, bei der vorletzten Obstbaumausgabe des Kreisprojektes, mit einem Mirabellen-, einem Birnbaum und acht jungen Apfelbäumen die Landschaft in der Gemarkung bereichern. Dieses Mal profitierten ausschließlich private Grundstücksbesitzer von der Aktion, welche die Bäume gerne entgegen nahmen.

Die Ortsgemeinde hat seit 2016 bis heute 74 Obstbäume von der Unteren Naturschutzbehörde Altenkirchen als Gegenleistung für die Teilnahme an der Obstbaum–Jahrhundert–Zählung 2013 erhalten. Diese befinden sich sowohl auf Gemeindeflächen (27 Stück) sowie auf Privatgrundstücken (47 Stück). Dabei stellt der Kreis Obstbäume und Materialien kostenfrei bereit und die Eigentümer sichern die fachgerechte Pflanzung und Pflege zu.

Bis im Frühling 2019 wurden alle Bäume auf Gemeindeflächen beschnitten und gedüngt, die Anbindungen kontrolliert und bei Bedarf ersetzt, während in den Trockenperioden ausreichend gegossen wurde. Die jungen Obstbäume wachsen und gedeihen nun, jedoch bis zur Ernte dauert es noch etwas.

Wenn das Projekt „Obstbaum-Jahrhundert-Zählung“ des Landkreises im Jahr 2020 abgeschlossen wird, werden über 3000 Obstbäume in den teilnehmenden Gemeinden einen Platz gefunden haben. Die Pflanzung von rund 70 verschiedenen Sorten landestypischer Hochstämme finanziert sich aus Zahlungen für nicht ausgleichbare Eingriffe in die Natur (Mobilfunkmasten).

Quellenangaben

Quellenangaben:

Landkreis Altenkirchen:
Obstbaum-Jahrhundert-Zählung 2013+: Obstbaumpflanzaktion
URL abgerufen am 19. Mai 2022

Bildquellen:
2017 | 2. Obstbaumpflanzung in der Ortsgemeinde | Bild: Yvette Schäck
Die Obstbaumzähler nach der Auswertung | Bild: Silke Düngen

Luftaufnahme Seelbach

SEELBACH | WIED

Das Leben in unserer Gemeinde ist vielfältig und wir können auf eine lange Ortsgeschichte zurückblicken. Alle Informationen zu Seelbach finden Sie auf den folgenden Seiten.

Luftaufnahme Seelbach

BILDERGALERIEN

Auf den folgenden Seiten finden Sie ein große Auswahl an historischem und aktuellen Bildmaterial aus unserer Gemeinde. Viel Spaß beim Stöbern.

Gruene Wiese Ortsansicht Seelbach

WANDERN UND NATUR

Verschiedene Wanderwege führen an Seelbach vorbei. Unsere wunderschöne Landschaft lädt zum Entspannen und zu einer Wanderung in der Natur ein.

Gruene Wiese Ortsansicht Seelbach

UNSER WALD

Seelbach liegt im Herzen des Westerwalds. Der Wald spielte in der Geschichte der Region schon immer eine wichtige Rolle. Die folgenden Seiten erzählen die Geschichte unseres Waldes.

Bahnhof Seelbach Flammersfeld mit einfahrendem Zug

BAHNHOF FLAMMERSFELD | SEELBACH

Der Bahnhof Flammersfeld | Seelbach kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Über viele Jahrzehnte war dieser Dreh- und Angelpunkt in der Region und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.