Datenschutz

Impressum

EISENBAHNGESCHICHTE

Grafikelement Unterstrich

Drittes Reich

 

Machtergreifung | 2. Weltkrieg | Kapitulation

VON DAMALS

EISENBAHNGESCHICHTE VON 1933 – 1945

Icon Ähre
Juni 1940 | Fieseler Storch auf der Äppelswiese Archiv: Supenkämper
Mai - Juni 1940
Mai - Juni 1940

Für mehrere Wochen hat der Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop (*30. April 1893 | †16. Oktober 1946) sein Hauptquartier auf dem Bahnhof Flammersfeld im Salonwagen des Sonderzuges „Heinrich“ bezogen. Das Fotografieren des Sonderzuges war strengstens untersagt. Wachmannschaften taten rund um die Uhr in Seelbach ihren Dienst.
Bei Luftangriffen fuhr der Zug in den Seifener Tunnel, doch leider passte er nicht ganz hinein und so standen Zugkopf oder -Heck unter freiem Himmel.

Während Ribbentrops Aufenthalt landete am 03. Juni in der Nähe Seelbachs, auf einem kleinen für Notfälle eingerichteten Flugplatz, der neu ernannte italienische Botschafter in Berlin Dino Alfieri (*08. Dezember 1886; †02. Januar 1966). Er überbrachte dem Reichsaußenminister im Sonderzug die Botschaft Mussolinis, dass Italien am 10 Juni in den Krieg eintrete. Das Treffen erfolgte unter großer Geheimhaltung.

11. März 1945
11. März 1945

Zerstörung der Strecke nach Linz durch die deutsche Luftwaffe. Die Schäden durch die Bombardierung waren so verheerend, dass sich der Wiederaufbau der Bahntrasse und insgesamt acht zerstörten Brücken nicht rentiert hätte.
Die Ruinen der Brückenköpfe kann man noch im Wiedtal sehen. Heute ist die Bahnlinie zum Teil als Wanderweg ausgebaut.

25. März 1945
Historisches Foto 1940er Haus Sohnius und Sägewerk-Schuppen
25. März 1945

Großbombardierung der amerikanischen Luftwaffe.
Ziele des Angriffs waren, unter anderem, die Bahnhöfe Altenkirchen, Flammersfeld und Dierdorf. Der von Flammersfeld blieb jedoch verschont.

Quellenangaben und Haftungsausschluss

Quellenverzeichnisse:
Cine Plus Leipzig | Bundeszentrale für Politische Bildung: Deutsche Geschichten

HANSEN, Hans-Josef: Felsennest – Das vergessene Führerhauptquartier in der Eifel. Bau, Nutzung, Zerstörung.
2. Auflage, Helios Verlag, 2008

WIKIPEDIA: Dino Alfieri

Recherche: Wilfried Klein | Yvette Schäck

Bildquellen:
Juni 1940 | Fieseler Storch auf der Äppelswiese | Archiv: Supenkämper

1940er | Sägewerk und Haus Sohnius | Archiv: Sohnius
Repro: Burkhard Schäck

Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten abgebildeten Inhalte (in Wort und Bild) dienen im Sinne des § 86 StGB Abs. 3 ausschließlich zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung und werden nur zur Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens
aus der Zeit von 1933 – 1945 gezeigt.

Luftaufnahme Seelbach

SEELBACH | WIED

Das Leben in unserer Gemeinde ist vielfältig und wir können auf eine lange Ortsgeschichte zurückblicken. Alle Informationen zu Seelbach finden Sie auf den folgenden Seiten.

Luftaufnahme Seelbach

BILDERGALERIEN

Auf den folgenden Seiten finden Sie ein große Auswahl an historischem und aktuellen Bildmaterial aus unserer Gemeinde. Viel Spaß beim Stöbern.

Gruene Wiese Ortsansicht Seelbach

WANDERN UND NATUR

Verschiedene Wanderwege führen an Seelbach vorbei. Unsere wunderschöne Landschaft lädt zum Entspannen und zu einer Wanderung in der Natur ein.

Gruene Wiese Ortsansicht Seelbach

UNSER WALD

Seelbach liegt im Herzen des Westerwalds. Der Wald spielte in der Geschichte der Region schon immer eine wichtige Rolle. Die folgenden Seiten erzählen die Geschichte unseres Waldes.

Bahnhof Seelbach Flammersfeld mit einfahrendem Zug

BAHNHOF FLAMMERSFELD | SEELBACH

Der Bahnhof Flammersfeld | Seelbach kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Über viele Jahrzehnte war dieser Dreh- und Angelpunkt in der Region und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.