Eisenbahngeschichte in Seelbach | 1946-1988

Recherche: Wilfried Klein
Redaktion: Yvette Schäck

 

Bundesrepublik Deutschland
Nürnberger Prozesse | Berliner Blockade | Innerdeutsche Grenze

1950er | Vorne Landhandel Sohnius, hinten Sägewerk Sohnius
Im Hintergrund, durch Reparationsausgleich an Frankreich abgeholzter Manchertskopf
Scan: Ulrich Sohnius

 

1949

Wiederaufnahme des regulären Personen- und Güterverkehrs.

 

1952

Der Schienenbus nahm auf der Nebenstrecke Altenkirchen – Siershahn den Betrieb auf und verdrängte zunehmend die Dampfloks aus dem Personenzugdienst, was für die Reisenden eine erhebliche Komfortsteigerung darstellte.

Die Bedarfshaltestellen Reichenstein, Oberähren, Berzhausen und Schöneberg wurden eingerichtet.

Der Schienenbus wurde das alltägliche Verkehrsmittel für viele Arbeitnehmer und Schüler. Mit dem Personenverkehr versuchte die Bahn das sinkende Frachtaufkommen auf den Nebenstrecken in der ganzen BRD zu kompensieren. 1956 waren in Altenkirchen 21 Schienenbusse beheimatet.

 

SchiStra
Strecke Koblenz-Dierdorf-Altenkirchen-Betzdorf
Foto: Wilfried Klein

03. Oktober 1954

Auf der Strecke Koblenz – Siegen wird der Schienen-Straßen-Bus eingesetzt. Ein besonderes Fahrzeug, das bei der DB als Projekt auf nur drei Strecken betrieben wurde.

Von Koblenz bis Dierdorf wurde als Bus auf der Straße gefahren, in Dierdorf bekam das Fahrzeug Drehgestelle für den Schienenverkehr untergesetzt. Der Antrieb erfolgte nun auf der Schiene über die Hinterräder des Busses.

 

22. Mai 1966

Das Ende der Dampflokzeit zeichnete sich ab. Das Betriebswerk Altenkirchen gab alle dampfbetriebenen Loks an das Betriebswerk Koblenz-Mosel ab.

 

28. Mai 1967

1950 | Gasthof zum Bahnhof Ramseger
Archiv: Rotes Haus
Repro: Burkhard Schäck

Einsatz des Schienen-Straßen-Busses im neuen Sommerfahrplan nicht mehr vorgesehen. Das kuriose Fahrzeug konnte nicht mehr rentabel betrieben werden.

Die Entwicklung des PKW-Verkehrs verursachte auf den Nebenstrecken der Bahn enorme Rückgänge der Fahrgäste.

 

31. Mai 1975

Letzte Fahrt einer Dampflok im Bahnhof Altenkirchen. Damit wurde die Zeit der Dampfloks auf der Bahnstrecke Altenkirchen – Siershahn endgültig beendet.

 

27. Mai 1979

Der Bahnhof Seifen wurde in eine unbesetzte Haltestelle umgewandelt. Mit dem Ende des Bergbaus verlor der Bahnhof die Bedeutung für den Frachtverkehr. Heute befindet sich das Bahnhofsgebäude im privaten Besitz.

 

10. Mai 1983

Auf dem Bahnhofsgelände in Seelbach begann der Rückbau von Gleis 5 und damit der gesamten Gleisanlage.

Heute gibt es nur noch die Durchfahrstrecke für Güterverkehr. Die alten Gleisanlagen sind eingeebnet.

 

01. Juni 1984
Letzter Betriebstag im Reisezugverkehr
Limburg 10.36 – Siershahn 11.50 – Altenkirchen 13.00
Akkutriebwagen am Bahnhofsgebäude in Seelbach
Foto: Günter Tscharn, Troisdorf

01. Juni 1984

Stilllegung des Personenverkehrs auf der Strecke Siershahn – Altenkirchen. Die wegfallenden Triebwagen wurden durch Bahnbusse ersetzt.

Mit Ausnahme der Belieferung der Firmen Hedwigstal (Papierfabrik) und Afflerbach (Bödenpresserei), wurde der übrige Güterverkehr zwischen Altenkirchen und Raubach – Dierdorf eingestellt.

 

 

27. November 1985

Rückbau in Seelbach des Gleises 3 und Einstellung des Verkehrs Raubach – Dierdorf.

 

18. April 1986

Rückbau der Gleise 1 und 2 auf dem Bahnhof Flammersfeld.

 

1988

Beschließung des Ortsgemeinderates für den Kauf des alten Bahnhofs mit dem angrenzenden Gelände.

 

27. November 1988

Stilllegung seitens der deutschen Bahn der Strecke Raubach – Dierdorf, jedoch kein Rückbau.

 

 

Quellenverzeichnisse

KLEIN, Wilfried: Privatarchiv

CINE PLUS LEIPZIG; BUNDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BILDUNG: Deutsche Geschichten |
URL: http://www.deutschegeschichten.de/indexplus.asp | Abgerufen: 02. Januar 2018