Militärische Stärke des Sonderzuges

Die militärische Bezeichnung des Sonderzuges „Heinrich“ lautete „I. E.-Flakzug“: Erster Eisenbahn-Flakzug. Der II. Eisenbahn-Flakzug gehörte seinerzeit zum Befehlszug „Amerika“, Hitlers Sonderzug, abgestellt während Hitlers Aufenthalt im Führerhauptquartier Felsennest in Heusenstamm bei Frankfurt.

Mai-Juni 1940 | Hinterer Flakwagen des Sonderzuges „Heinrich“ auf dem Bahnhof Flammersfeld in Seelbach/Wied. Archiv: Sohnius Repro: Wilfried Klein

Mai-Juni 1940 | Hinterer Flakwagen des Sonderzuges „Heinrich“ auf dem Bahnhof Flammersfeld in Seelbach/Wied.
Archiv: Sohnius
Repro: Wilfried Klein

Die Flakwagen befanden sich am Anfang und am Ende des I. E.-Flakzuges, welche mit jeweils zwei 2cm-Flak (Flugabwehrkanonen)-Geschützen zur Fliegerabwehr -Tiefflieger- bewaffnet waren. Die Geschützbedienung war in der Mitte des Wagens untergebracht. Außerdem wurde der Zug gegen Luftangriffe mit stationären Flakgeschützen gesichert, welche in der näheren Umgebung platziert wurden, eines davon befand sich auf dem Sägewerkgelände.

Diese Züge dienten im Bewegungskrieg als rollende Hauptquartiere. Die häufigen Änderungen des Frontverlaufes und der stetige Vormarsch in neu eingenommenem Land ließen sich damit schneller, effektiver und offensiver gestalten. Dadurch kam es kaum zu dauerhaften Verschanzungen (Grabensysteme, Verteidigungsstellungen, Feldbefestigungen) wie sie sich im Stellungskrieg des 1. Weltkrieges ereignet hatten.

 

Quellenverzeichnisse

HANSEN, Hans-Josef: Privatarchiv

HANSEN, Hans-Josef: Felsennest – Das vergessene Führerhauptquartier in der Eifel.
Bau, Nutzung, Zerstörung, 2. Auflage, Helios Verlag, 2008

SOHNIUS, Werner: Mündliche Überlieferungen

SCHMIDT, Gerda: Mündliche Überlieferungen

WIKIPEDIA: Bewegungskrieg | Stand: 29. November 2016
URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Bewegungskrieg | Abgerufen: 08. Dezember 2017

 

Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten abgebildeten Inhalte (in Wort und Bild) dienen im Sinne des § 86 StGB Abs. 3 ausschließlich zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung und werden nur zur Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens
aus der Zeit von 1933 – 1945 gezeigt.