Datenschutz

Impressum

Wappen Gemeinde Seelbach

DAS SIND WIR

Grafikelement Unterstrich

Echo der Zeit

Besondere Erinnerungen

Bildquelle: Panorama Sicht auf Seelbach / Wied | Foto: Wilfried Klein

EINE ÄRA GEHT ZU ENDE

Gerlindes Laden schließt nach 105 Jahren

Icon Ähre
Bildquelle: Ortsbürgermeister Wilfried Klein verabschiedet die Ladenbesitzerin Gerlinde Holzapfel. Er bedankte sich für die vergangenen Jahrzehnte im Namen der Kunden und auch im Namen der Gemeinde. Foto: Burkhard Schäck

Bildquelle: Ortsbürgermeister Wilfried Klein verabschiedet die Ladenbesitzerin Gerlinde Holzapfel.
Er bedankte sich für die vergangenen Jahrzehnte im Namen der Kunden und auch im Namen der Gemeinde.
Foto: Burkhard Schäck

Bildquelle: Ortsbürgermeister Wilfried Klein verabschiedet die Ladenbesitzerin Gerlinde Holzapfel. Er bedankte sich für die vergangenen Jahrzehnte im Namen der Kunden und auch im Namen der Gemeinde. Foto: Burkhard Schäck

Bildquelle: Ortsbürgermeister Wilfried Klein verabschiedet die Ladenbesitzerin Gerlinde Holzapfel.
Er bedankte sich für die vergangenen Jahrzehnte im Namen der Kunden und auch im Namen der Gemeinde.
Foto: Burkhard Schäck

Milchprodukte, Wurst, Brötchen, frisches Obst und Gemüse, Waschmittel, Zeitschriften oder Süßigkeiten: Alles, was im Alltag benötigt wird, haben Seelbacher und Bettgenhäuser seit mehr als 105 Jahren bei Gerlinde Holzapfel bekommen. Jetzt ist damit Schluss. So wird ein kleiner, aber sympathischer Teil der Ortsgemeinde Vergangenheit. Denn mit dem Lebensmittelgeschäft Holzapfel in der Hauptstraße 2 in Bettgenhausen verschwindet der letzte „Tante Emma-Laden“ der Ortsgemeinde und der umgebenden Region.

Erbaut wurde das kleine Geschäft von Wilhelm Fetthauer -geboren 1854-, dem Urgroßvater der heutigen Eigentümerin, der wohl schon damals Waren verkaufte. 1910 meldeten dann Wilhelm Fetthauers einzige Tochter Pauline und ihr Mann Adam Lindscheid den Kolonialwarenhandel „Lindscheid“ offiziell an. 62 Jahre später wurde das Geschäft auf den Sohn Arthur Lindscheid und 1984 dann schließlich auf die Tochter Gerlinde Holzapfel geb. Lindscheid übertragen.

 

Der letzte Gemischtwarenladen mit dem nostalgischen Einkaufscharme, der immer auch lokales Kommunikations- und Informationszentrum war, schloss am 6. Juni 2015 für immer seine Tür. Der Entschluss hat bei vielen Kunden große Trauer ausgelöst, denn die Waren mag es auch woanders geben, aber die Wege sind länger. Und das Gespräch an der Verkaufstheke wird vielen fehlen.

Doch es gibt eine klitzekleine Aussicht auf „Gerlindes“ Weiterbestehen. Der Haus-Lieferservice wird auch in der Zukunft aufrecht erhalten.

Gemischtwarenhandel Holzapfel Gerlinde und Wilfried Holzapfel

Bildquelle: Gerlinde und Wilfried Holzapfel in ihrem Dorflädchen, das jetzt geschlossen ist.
Foto: Burkhard Schäck

Historische Aufnahme 1971 Der Dorfladen Lindscheid

Bildquelle: 1971 | Der Dorfladen Lindscheid
Foto: Georg Lauth, Kreisarchiv Altenkirchen

Historische Aufnahme 1950er Gemischtwaren Adam Lindscheid

Bildquelle: 1950er | Gemischtwaren Adam Lindscheid
Scan: Uli Sohnius

Ein Gedicht von Wilfried Holzapfel – Bettgenhausen

DIE GUTEN ALTEN JUGENDZEITEN

Icon Ähre
Historische Aufnahme Kinder in Seelbach Mitte der 50er Jahre

Bildquelle: Mitte 1950er Jahre | Schulhof in Seelbach
Scan: Ulrich Sohnius

Der Mensch der einst geboren ward, ganz lieblich klein und süß und zart,
der hatte Schutz im Elternhaus, Geborgenheit als Zeit voraus.

Er kannte keinen Kindergarten, in dem man mußt auf Plätze warten,
er wuchs mit Generationen auf, die täglich halfen im Lebenslauf.

Man ging zur Schule ohne Bus, selbst Schnee und Regen kein Verdruss und
mancher Heimweg dann und wann, es mal zum Handgemenge kam.

Man konnte auch mal „Sitzen“ bleiben und sich die feuchten Augen reiben,
doch all das tat zur Sache nichts, denn es gab so manchen Taugenichts.

Oft hat bewiesen in der Zeit, dass man nicht nur mit tollen Noten,
auch Arbeit fand noch ohne Quoten.

Meist wars nicht fern vom Elternhaus, denn abends kam man noch nach Haus,
auch die mit großer Wissensgier, den sagte man, dann geh „studier“.
Es war oft fern und nicht ganz nah, doch in den Semesterferien war man da.

Man musste auch in die Kirche gehen, auf Unterricht wurd noch gesehn.
Der Weg oft weit, fasst dunkel wars, als der Pastor das Vaterunser las.

Nicht jeder hatte Telefon, wenns wichtig war, wurd man gerufen schon.
Es gab auch mal ein Telegramm, dann rief die Fernamtsdame an.
Die Post auch sonst kam täglich an, mit Fahrrad u. einer Karre dran.

Die meisten hatten Feld und Vieh, dass Milch es gab und den Wagen zieh.
Man musste helfen jeden Tag, auch wenn die Schularbeit noch vor Dir lag.

Nun möcht ich schließen mit den alten Dingen, lasst uns die Zukunft gut gelingen
und stellt Euch auf die Neuzeit ein, denn auch dort kann man zufrieden sein!

Historische Aufnahme Kinder in Seelbach Mitte der 50er Jahre

Bildquelle: Mitte 1950er Jahre | Schulhof in Seelbach
Scan: Ulrich Sohnius

Der Mensch der einst geboren ward, ganz lieblich klein und süß und zart,
der hatte Schutz im Elternhaus, Geborgenheit als Zeit voraus.

Er kannte keinen Kindergarten, in dem man mußt auf Plätze warten,
er wuchs mit Generationen auf, die täglich halfen im Lebenslauf.

Man ging zur Schule ohne Bus, selbst Schnee und Regen kein Verdruss und
mancher Heimweg dann und wann, es mal zum Handgemenge kam.

Man konnte auch mal „Sitzen“ bleiben und sich die feuchten Augen reiben,
doch all das tat zur Sache nichts, denn es gab so manchen Taugenichts.

Oft hat bewiesen in der Zeit, dass man nicht nur mit tollen Noten,
auch Arbeit fand noch ohne Quoten.

Meist wars nicht fern vom Elternhaus, denn abends kam man noch nach Haus,
auch die mit großer Wissensgier, den sagte man, dann geh „studier“.
Es war oft fern und nicht ganz nah, doch in den Semesterferien war man da.

Man musste auch in die Kirche gehen, auf Unterricht wurd noch gesehn.
Der Weg oft weit, fasst dunkel wars, als der Pastor das Vaterunser las.

Nicht jeder hatte Telefon, wenns wichtig war, wurd man gerufen schon.
Es gab auch mal ein Telegramm, dann rief die Fernamtsdame an.
Die Post auch sonst kam täglich an, mit Fahrrad u. einer Karre dran.

Die meisten hatten Feld und Vieh, dass Milch es gab und den Wagen zieh.
Man musste helfen jeden Tag, auch wenn die Schularbeit noch vor Dir lag.

Nun möcht ich schließen mit den alten Dingen, lasst uns die Zukunft gut gelingen
und stellt Euch auf die Neuzeit ein, denn auch dort kann man zufrieden sein!

15.06.2006

BESATZUNGSZEIT NACH DEM 1. WELTKRIEG

Icon Ähre
Bildquelle: Erich+Emilie Klein Sigmars Eltern-Bianka Klein-Besatzungszeit nach dem 1. Weltkrieg Repro Burkhard Schäck

Bildquelle: Erich+Emilie Klein Sigmars Eltern-Bianka Klein-Besatzungszeit nach dem 1. Weltkrieg
Repro Burkhard Schäck

Bildquelle: Erich+Emilie Klein Sigmars Eltern-Bianka Klein-Besatzungszeit nach dem 1. Weltkrieg Repro Burkhard Schäck

Bildquelle: Erich+Emilie Klein Sigmars Eltern-Bianka Klein-Besatzungszeit nach dem 1. Weltkrieg
Repro Burkhard Schäck

Mündliche Überlieferung von Erich Klein – Bettgenhausen | 04.12.1911 – 28.10.1993 | aufgeschrieben von Bianka Klein 1984 (14 Jahre alt)

Um unser Haus schlich ein Marokkaner (frz. Soldat) herum. Mein Opa und sein Bruder waren im Stall und sollten sich nicht draußen zeigen. Meine Uroma wurde von dem Marokkaner hinter dem Fenster gesehen und so zeigte sie sich und fragte den Marokkaner was er wollte. Dieser verlangte ein Huhn, doch meine Uroma meinte er bekäme keins, die Hühner mußten noch Eier legen.

Der Marokkaner wollte sich nicht abweisen lassen. Zu dem Zeitpunkt kamen mein Uropa und der Höbbasch Arthur nach der Arbeit von der Silberwiese heim. Von der „Altreusch“ aus konnten sie den Marokkaner vor unserem Haus sehen. Sie eilten dorthin und mein Uropa verscheuchte den Marokkaner mit ein paar scharfen Worten.

Ein Schulaufsatz vom 02.03.1932 Hedwig Sohnius | 16.04.1921 – 17.04.2007 
Transkription der Sütterlinschrift | Erika Schäck

SEELBACH UND DIE WELT

Icon Ähre
Bildquelle: Hedwig Sohnius- Seelbach und die Welt Abbildung der 1. Seite des Aufsatzes Scan: Yvette Schäck

Bildquelle: Hedwig Sohnius- Seelbach und die Welt
Abbildung der 1. Seite des Aufsatzes
Scan: Yvette Schäck

Hedwig Sohnius- Seelbach und die Welt

Bildquelle: Hedwig Sohnius- Seelbach und die Welt
Abbildung der 1. Seite des Aufsatzes
Scan: Yvette Schäck

Seelbach ist (k)ein großes Dorf. Dadurch ist es nicht berühmt und nicht sehr bekannt. Nur die Nachbardörfer kennen es.

In Seelbach ist ein Bahnhof und eine Schule. Da sind Beamte. Dadurch ist Seelbach ein bißchen bekannt.

In Seelbach sind viele Handwerker. Zu denen kommen viele Leute aus der Umgegend und wollen arbeiten lassen, entweder beim Schied, Schneider, Schuster oder Maurer. Auch kommen Leute aus den näheren Dörfern und zum Bahnhof und wollen mit dem Zug fahren. Entweder nach Altenkirchen, nach Linz oder nach Siershahn.

Aus der weiteren Umgegend bekommt Seelbach Waren. Kohlen, Eisenstein, landwirtschaftliche Maschinen und Haushaltsgeräte bekommt es aus dem Industriegebiet. Dann schicken die Bauern Butter, Eier, Milch und Getreide ins Industriebgebiet. Auch bekommt Seelbach Waren aus dem Ausland. Zum Beispiel: Tee, Kaffee, Kakao, Tabak, Bananen, Apfelsinen und alle Gewürze. Nach Seelbach kommen nicht nur Waren aus der weiteren Umgegend, sondern auch Menschen.

Weil hier ein Gasthaus ist, kommen im Sommer viele Fremde hierhin. Diese wollen sich erholen. Auch fuhren von hier aus viele Leute in den Krieg. Im Jahre 1914-18 zogen viele Leute über die deutsche Grenze.

Seelbach ist nicht von der Welt abgeschnitten, sondern es hat manche Verbindungen mit der Außenwelt. Seelbach ist verbunden durch das Telefon, durch die Eisenbahn, durch die Post, durch die Autos und durch die Radios. Wenn hier kein Bahnhof wäre, wär Seelbach nicht bekannt in der Welt. Wenn Seelbach kein Telefon hätte, könnte es nicht schnell mit der Außenwelt reden.

So ist Seelbach mit vielen Teilen mit der Außenwelt verbunden.

Aus alledem sehen wir, dass Seelbach nicht ganz verlassen ist.

2014 Die Bahnhofstraße | Bild Wilfried Klein

Bildhinweis: 2014 Die Bahnhofstraße | Bild Wilfried Klein

SEELBACH | WIED UND BETTGENHAUSEN

Das Leben in unserer Gemeinde ist vielfältig und wir können auf eine lange Ortsgeschichte zurückblicken. Alle Informationen zu unseren Orten finden Sie auf den folgenden Seiten.

Luftaufnahme Seelbach

Bildhinweis:Adventstürchen 19 | Holzofenwaffeln am Weihnachtshüttchen | Bild: Yvette Schäck

BILDERGALERIEN

Auf den folgenden Seiten finden Sie ein große Auswahl an historischem und aktuellen Bildmaterial aus unserer Gemeinde. Viel Spaß beim Stöbern.

Gruene Wiese Ortsansicht Seelbach

Bildhinweis: Juni 2015-Seelbach_Bettgenhausen |Foto Burkhard Schäck

WANDERN UND NATUR

Verschiedene Wanderwege führen an Seelbach vorbei. Unsere wunderschöne Landschaft lädt zum Entspannen und zu einer Wanderung in der Natur ein.

Gruene Wiese Ortsansicht Seelbach

Bildhinweis: AdobeStock Viktar Malyshchyts© #277409806

UNSER WALD

Seelbach liegt im Herzen des Westerwalds. Der Wald spielte in der Geschichte der Region schon immer eine wichtige Rolle. Die folgenden Seiten erzählen die Geschichte unseres Waldes.

1. Juni 1984 Akkutriebwagen Bahnhof Flammersfeld | Foto Günter Tscharn Troisdorf

Bildquelle: 01. Juni 1984
Letzter Betriebstag im Reisezugverkehr
Limburg 10.36 – Siershahn 11.50 – Altenkirchen 13.00
Akkutriebwagen am Bahnhofsgebäude in Seelbach
Foto: Günter Tscharn, Troisdorf

BAHNHOF FLAMMERSFELD | SEELBACH

Der Bahnhof Flammersfeld | Seelbach kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Über viele Jahrzehnte war dieser Dreh- und Angelpunkt in der Region und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner