Eisenbahngeschichte: Bahnhof Flammersfeld

Relevante Angaben über die Bauarbeiten des Bahnhofs Flammersfeld und die Bedeutung der Bahnstrecke für die Infrastruktur der Ortsgemeinde Seelbach und der umliegenden Region.

Das Dorf Seelbach liegt in einer ländlich geprägten, strukturarmen Gegend im Westerwald. Wie in unzähligen anderen Dörfern der Region, lebte die Bevölkerung von der Landwirtschaft; die Anzahl der Arbeitgeber war nicht groß und oft mussten weite Wege in Kauf genommen werden, um zur Arbeitsstelle zu gelangen. Doch mit dem Bergbau und die Nachfrage nach Konsumgütern kam die Wende. Der Abbau von Erz lief auf vollen Touren, was für die Bevölkerung ein großes Angebot an Arbeitsplätzen mit einem sicheren Verdienst bedeutete. Dank steigender Löhne, profitierte von diesem Aufschwung das Gewerbe und damit auch die Infrastruktur der Dörfer.

1950er | Bahngleise und Sägewerk Sohnius  Repro: Wilfried Klein

1950er | Bahngleise und Sägewerk Sohnius
Archiv: Werner Schmidt, Flammersfeld
Repro: Wilfried Klein

In dieser Zeit war das ein Umbruch in vielerlei Hinsicht. Die Bevölkerung hatte durch den Eisenbahnbetrieb mehr Kontakt zu den nahen Zentren Altenkirchen und Neuwied. Für die einheimischen Unternehmer bot die Bahn ein ideales Transportmittel für Dünger, Erz, Kohlen, Basalt, Baumaterial, Maschinen, Holz und Fertigteile. In einem Bericht von 1913 der Handelskammer Limburg wurde geschildert, dass die Nebenbahnen im Westerwald zu den rentabelsten in ganz Deutschland gehörten.

Der Eisenbahnbau durch Wied- und Holzbachtal veränderte in den Dörfern das Leben und die Tätigkeiten der Menschen. Es entstanden Arbeitsplätze bei der Bahn, im Straßentransport, im Bergbau, in Zuliefererbetrieben.

Mit dem Bau der Strecke nach Linz und des Bahnhofs Flammersfeld wurden neue Firmen im näheren Umfeld gegründet. Sogar Betriebe in der weiteren Umgebung nutzten den Bahnhof als Umschlagplatz für die unterschiedlichsten Güter, wie etwa die Firma König-Krane GmbH in Schöneberg bei Asbach, welche in den 1960er Jahren ihre Krane wöchentlich zur Verladung auf dem Bahnhof in Seelbach transportierte.
Siehe auch Landhandel August Sohnius und Sägewerk Sohnius.

Dem Bahnhof Flammersfeld in Seelbach kam eine besondere Bedeutung zu. Mit sechs Gleisen war er geeignet, Rangierarbeiten zu gewährleisten und konnte auf der eingleisigen Strecke den Begegnungsverkehr abwickeln. Die Laderampe war noch lange nach dem Krieg in Betrieb.

Flammersfeld ist seit 1895 der erste staatlich anerkannte Luftkurort im Landkreis Altenkirchen. Sein Bahnhof in Seelbach war der Anlaufpunkt für an- und abreisende Gäste. Der Transport zwischen Flammersfeld und Seelbach wurde von den Hotels und Pensionen selbst organisiert.
Siehe auch Kaufkraft und Fahrscheinpreise um 1860

SchiStra | Strecke Koblenz - Dierdorf - Altenkirchen - Betzdorf Repro: Wilfried Klein

SchiStra | Strecke Koblenz-Dierdorf-Altenkirchen-Betzdorf
Foto: Wilfried Klein

Es waren die Züge mit Dampflok, die rote „SchiStras“ (Schienen-Straßen-Bus) und die Triebwagen mit Diesel- oder Batteriebetrieb, die den Kindern die Möglichkeit gaben die weiterführenden Schulen in Altenkirchen, Wissen und Betzdorf zu besuchen.

Doch der steigende Individualverkehr in den siebziger Jahren wurde zum größten Konkurrent des öffentlichen Nahverkehrs. Die Bahn traf es besonders schwer: Lange Fahrzeiten, mehrfaches Umsteigen oder Wartezeiten bei Anschlussverbindungen Verbindung machten sie unattraktiv und unrentabel. Die Schließung der Gruben und das Anwachsen des LKW-Verkehrs sorgten darüber hinaus für einen Abschwung beim Güterverkehr.

Die Bahn trennte sich infolgedessen von vielen Gleiskilometern ihres Netzes. Die Trasse durch den Bahnhof in Seelbach konnte jedoch, dank des weiterhin bestehenden Güterverkehrs nach Raubach und Puderbach, erhalten bleiben. Die Parallelgleise wurden jedoch zurückgebaut und Gelände mit Bahnhof gingen in Privatbesitz über. Heute steht er unter Denkmalschutz.

Folgend die Darstellung der Eisenbahngeschichte in Seelbach im historischen Kontext Deutschlands.

wilhelminische zeit
1871-1918 | Wilhelminische Zeit (Deutsches Reich)
Zeitalter des Imperialismus | Attentat von Sarajevo | Verdun

weimarer republik
1918-1933 | Weimarer Republik
Versailler Vertrag | Wirtschaftliche Erholung | Weltwirtschaftskrise

drittes reich
1933-1945 | Drittes Reich
Machtergreifung | 2. Weltkrieg | Kapitulation

bundesrepublik deutschland bis 1988
1946-1988 | Bundesrepublik Deutschland
Nürnberger Prozesse | Berliner Blockade | Mauerbau

bundesrepublik deutschland ab 1989
Ab 1989 | Bundesrepublik Deutschland
Deutsche Einheit | Hauptstadt Berlin | Das neue Europa

 

Ergänzende Berichte

kaufkraft und fahrscheinpreise

 

Kaufkraft und Fahrscheinpreise um 1860

zentrum außenpolitik
Der Bahnhof Flammersfeld als Zentrum der deutschen Außenpolitik:
Der Sonderzug “Heinrich”

Erich Kordt | Nicht aus den Akten
Dino Alfieri | Dictators Face to Face
Werner Sohnius | Mündliche Überlieferungen

landhandel sohnius

 

Der Landhandel August Sohnius

sägewerk sohnius

 

Das Sägewerk Sohnius