Ortsportrait

Die Ortsgemeinde besteht aus zwei Ortsteilen, Seelbach und Bettgenhausen.

Bis zur kommunalen Gebietsreform im Jahre 1937 war Bettgenhausen eine selbständig politische Gemeinde mit Gemeinderat und Bürgermeister, dann wurde es Ortsteil des größeren Nachbarortes Seelbach.

Flammersfelder Kirche

Flammersfelder Kirche
Foto: Burkhard Schäck

Ein Kuriosum aus dieser Zeit: Die Bürger der Ortsgemeinde gehören zwei verschiedenen Kirchspielen an. Die Seelbacher besuchen die Flammersfelder Kirche, die Bettgenhäuser die in Schöneberg; die Wied bildet die Grenze zwischen den beiden Kirchspielen. So werden auch die Verstorbenen auf den entsprechenden Kirchhöfen bestattet.

Kirche Schöneberg Foto: Yvette Schäck

Kirche Schöneberg
Foto: Yvette Schäck

 

 

Seelbach und Bettgenhausen teilen jedoch über Jahrhunderte gemeinsame Geschichte. Nachfolgend ist davon einiges beschrieben. Durch die im Jahre 2011 veranstalteten 600-Jahrfeier und die damit im Zusammenhang durchgeführten Nachforschungen, nimmt Bettgenhausen den größeren Anteil ein.

 

 

geschichte


Geschichte

Entstehung von Seelbach und Bettgenhausen

wappenicon
Wappen
Gestaltung, Heraldik und Konkurrenzentwürfe

ribbon
Ehrenbürger
Auszeichnung für herausragendes Engagement

eisenbahn
Eisenbahngeschichte: Bahnhof Flammersfeld
Über Holzbänke, Aufschwung und Außenpolitik

wald
Unser Wald

Von Weideland, Jagdgebiet, Privateigentum und Interessentenschaft

wandern
Wandern

Die Natur auf zwei Beine erkunden


Fernsehen
Die Ortsgemeinde in der SWR Landesschau

echo-der -zeit
Echo der Zeit
Seelbach / Wied erzählt