Protokoll Gemeinderatssitzung am 11. Juni 2018

Am 11. Juni 2018 fandt eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt.

Tagesordnung:

  • Vorschlag für die Benennung eines Schöffen  für den Zeitraum 2019 bis 2023
    es wurden zwei Vorschläge einstimmig benannt
  • Genehmigung der Annahme von Spenden
    für die Geschwindigkeitsmessanlage wurde eine Spende einstimmig genehmigt
  • Verschiedenes
    keine Punkte

Das offizielle Protokoll wird noch veröffentlicht.

Wilfried Klein
(Ortsbürgermeister)

Maifeier 2018

Mit Funkenreigen in den Mai

Maifeier 2018 | Dorffrauen beim Kranzbinden im Roten Haus. Foto: Burkhard Schäck

Maifeier 2018 |
Dorffrauen beim Kranzbinden im Roten Haus.
Foto: Burkhard Schäck

Wie in vielen Orten des Westerwaldes, stellten auch die Dorfbewohner Seelbachs den traditionellen Maibaum am Vorabend des 1. Mai auf.

Die lange Fichte wurde von den Waldinteressenten Seelbach im Wald ausgesucht, gefällt und unbeschadet zum Festplatz am Alten Bahnhof geschleppt. Dort wurde der Stamm geschält, erhielt eine Birkenspitze und einen von Dorffrauen handgebundenen Maikranz mit bunten Bändern.

Trotz mitunter heftiger Windböen gelang es den Männern den knapp achtzehn Meter hohen Fichtenstamm in seiner Verankerung zu befestigen. Durch das stürmische Frühlingserwachen entwickelte sich das Maifeuer in rasender Eile zu einer Feuersbrunst, dass die Funken wie schäumende Gischt weggetragen wurden und regelrechte Reigen entstanden.

Bei diesem ungemütlichen Wetter waren alle Besucher sehr über einem mit Tischen und Bänken vorbereiteten Containerwagen dankbar. Der Abend am Feuer verlief gesellig bei Würstchen vom Grill und gekühlten Getränken.

„Alles neu macht der Mai“, von nun an geht alles bergauf. Und der bunt geschmückte Maibaum stand noch, den Sturm überstanden, am nächsten Morgen stolz an seinem Platz.

Hier geht es zur Bildergalerie

Obstbaumaktion des Landkreises Altenkirchen

Die 3. Pflanzung in der Ortsgemeinde ist erfolgt

April 2018 | Freiwillige aus Seelbach und Bettgenhausen bei der 3. Obstbaumpflanzaktion in der Ortsgemeinde. Foto: Yvette Schäck

April 2018 | Freiwillige aus Seelbach und Bettgenhausen bei der 3. Obstbaumpflanzaktion in der Ortsgemeinde.
Foto: Yvette Schäck

In den vergangenen Wochen sind die Obstbäume der dritten Pflanzung in die Landschaft gekommen: 33 Exemplare fanden ihren Platz auf gemeindeeigenen und privaten Flächen. Damit hat die Ortsgemeinde seit 2016 bis heute 64 Obstbäume von der Unteren Naturschutzbehörde Altenkirchen als Gegenleistung für die Teilnahme an der Obstbaum–Jahrhundert–Zählung 2013 erhalten.

Am Samstag und Sonntag, 14. und 15. April 2018 trafen sich freiwillige Helfer mit Spaten und Schaufeln auf den Fluren „Auf dem Manchertsfeld“ (Äppelswiese), „Auf dem Herchenberg“, „In der Geisaue“ und „Auf der Diederscht“ (Bettgenhausen), um die Einladung des 1. Beigeordneten Burkhard Schäck zu folgen. Da die Pflanzlöcher bereits vorher von einem Mitglied der Motorradfreunde Seelbach ausgebaggert waren, wurde die Arbeit erheblich erleichtert, jedoch hatten die Helfer mit dem Herstellen von Drahtkörben (Schutz vor Wühlmäusen), das Anbinden der Obstbäume und dem anschließenden Wiederauffüllen der Pflanzlöcher dennoch einiges zu tun. Ortsbürgermeister Wilfried Klein bedankte sich bei den Freiwilligen für ihr Engagement mit einer kräftigen Mahlzeit in der Henry-Hütte.

Unter Obstbaum-Jahrhundert-Zählung sind weitere Bilder, das aktuelle Obstbaumkataster, sowie Wissenswertes über die Obstbaumpflanzaktion des Landkreises zu sehen.

Benennung der Straße an der Henry-Hütte

Die Henry-Hütte hat jetzt eine eigene Adresse:  „Am Sportplatz 1“ Foto: Yvette Schäck

Die Henry-Hütte hat jetzt eine eigene Adresse:
„Am Sportplatz 1“
Foto: Yvette Schäck

Das schnelle Auffinden von Adressen ist entscheidend für Hilfesuchende.

Nach seiner Sitzung am 18. September 2017 beschloss der Ortsgemeinderat einen Teilbereich der gemeindlichen Wegeparzelle in Bettgenhausen in „Am Sportplatz“ zu benennen. Dies soll die Feuerwehren und Rettungsdienste im Notfall schneller zur Henry-Hütte führen.

Da die Katasterpläne den Netzanbietern zur Verfügung gestellt werden müssen, wird die Eintragung in Online-Kartendienste und Navigationsgeräte noch etwas dauern. Die Straßennamenschilder wurden jedoch schon angebracht.

Langsam durch Seelbach

Anschaffung eines ortseigenen Geschwindigkeitsmessgerätes

Mit lachenden Gesicht in Seelbach begrüßt. Foto: Patrick Schröder

Mit lachenden Gesicht in Seelbach begrüßt.
Foto: Patrick Schröder

In seiner letzten Sitzung vom 19. Februar 2018 beschloss der Gemeinderat die Anschaffung einer eigenen mobilen Geschwindigkeitsmessanlage. Für das Vorhaben konnte der lokale Stromnetzbetreiber Innogy (RWE) mit einem Sponsoringvertrag gewonnen werden.

Das neue Gerät mit Solarfunktion der Firma DataCollect Traffic Systems GmbH wurde am 10. März im Rahmen der Dorfreinigungsaktion erstmals am Ortseingang Bettgenhausen installiert. Es soll jedoch zu einem späteren Zeitpunkt abwechselnd an verschiedenen Laternen im Dorf montiert werden.

Die Anschaffungskosten der Anzeigetafel belaufen sich auf € 2.930. Innogy beteiligte sich mit € 2.500, die restlichen
€ 430 wurden durch private Initiative der Dorfbewohner gespendet.

Zusätzliche Maßnahmen gegen erhöhte Geschwindigkeit wurden bis heute in der Ortsgemeinde unternommen:

  • Aufhängung eines geliehenen Geschwindigkeitsmessgerätes der Verbandsgemeinde,
  • Aufstellung von 4 Hinweismännchen mit rote Fähnchen aus Privatinitiative,
  • Aufstellung von einem Schild mit Aufschrift „Freiwillig 30 km/h – der Kinder wegen“ aus Privatinitiative,
  • Installation im Verkehrsinselbereich von einem Verkehrserfassungssystem (kleine Box), um Daten wie Anzahl der vorbeifahrende Fahrzeugen, Uhrzeit, gemessene Geschwindigkeit, Übertretungen und durchschnittlicher Abstand zu erfassen (Auswertung läuft noch),
  • Antragstellung an die Kreisverwaltung durch Anwohner, um im Bereich Alter Bahnhof das Tempolimit auf 30 km/h zu begrenzen (Antrag läuft noch).

Die neue Geschwindigkeitsmessanlage soll helfen, Fehlverhalten bewusst zu machen.
Lassen Sie sich mit einem lachenden Gesicht in der Ortsgemeinde Seelbach begrüßen!

Aktionstag 2018

26 fleißige Helfer folgten dem Aufruf des Ortsbürgermeisters.

Freiwillige Helfer Aktionstag 2018 Foto Burkhard Schäck

März 2018 | Freiwillige Helfer des Aktionstages
Foto: Burkhard Schäck

Der Aktionstag in der Gemarkung Seelbach wurde dieses Jahr wieder von engagierten Bürgern der Ortsgemeinde durchgeführt. Insgesamt waren 26 Helfer mit ihren Fahrzeugen unterwegs und hatten allerlei Werkzeuge im Einsatz.

Obwohl der verantwortungslos weggeworfene „Wohlstandsmüll“ weniger geworden ist, gab es dennoch einiges zu tun. Am alten Bahnhof wurde der Brunnen Stein für Stein gereinigt, der Spielplatz in Seelbach aufgeräumt und Gehölze geschnitten, während sich in Bettgenhausen eine andere Gruppe um die Pflege des Friedhofs kümmerte. Auch die Gullys wurden gesäubert, eine neue Geschwindigkeitsmessanlage installiert und die Rinnen zweier Hohlwege von altem Laub befreit.

Die Aktion fand Ihren Abschluss bei Salat und Würstchen in der Henry-Hütte.

Ortsbürgermeister Wilfried Klein bedankt sich bei den fleißigen Helfern für ihren guten Einsatz.

100 Salweiden für Bienen und Schmetterlinge

Februar 2018 | Beitrag für den Insektenschutz Die Initiatoren der Salwedeidenaktion in Seelbach Foto: Yvette Schäck

Februar 2018 | Beitrag für den Insektenschutz
Die Initiatoren der Salwedeidenaktion in Seelbach
Foto: Yvette Schäck

Eines der aktuellen Umweltprobleme ist das extreme Bienen- und Insektensterben. Intensivierung der industriellen Landwirtschaft (Monokulturen, Überdüngung, Herbizide, Pestizide), Klimawandel und Bebauung sorgen für mangelnde Nahrung auch durch weniger vorhandene Hecken und Randstreifen auf den Feldern. Der Rückgang z.B. an Libellen und Hummeln ist besonders groß. Die Zahl der Insekten schrumpft in unseren Breiten stetig.

Zur Unterstützung von Bienen, Schmetterlingen und Insekten wurde in der Ortsgemeinde eine besondere Aktion durchgeführt. Die Initiatoren Silke Düngen, Hermann Nick und Burkhard Schäck verteilten 100 Salweiden-Stecklinge an umweltbewusste Bürger.

Wir kennen sie alle, die Weidenkätzchen, die bereits im zeitigen Frühjahr blühen. Sie sind die erste Nahrungsquelle für Insekten und haben deshalb eine ganz besondere und entscheidende Bedeutung für die weitere Entwicklung der Populationen.

Die Salweide ist eine Pionierpflanze. Sie gedeiht als Busch oder Baum auf unterschiedlichen Untergründen: Brachflächen, Schutthalden, Kahlschlägen, auf lehmigen, steinigen und auch auf frischen nährstoffreichen Böden. Sie kann regelmäßig beschnitten werden und ist deshalb auch im Hausgarten als Strauch geeignet.

In der Ortsgemeinde wird es in Zukunft, als zusätzliche Futterquelle besonders für Bienen und Schmetterlinge, 51 Salweiden mehr geben. Weitere Stecklinge wurden in der näheren Umgebung verteilt.

Für nachahmende Gemeinden: Pflanzgut kann im Internet bestellt werden, Kosten ca. 2 € pro Steckling. Weitere Informationen bei Hermann Nick: nick.seelbach[ät]web.de

Zwei neue Infotafeln begrüßen die Wanderer

„Westerwald … ganz nach deiner Natur!“.
So werden die Wanderer ab sofort in der Ortsgemeinde begrüßt.

Februar 2018 |  Mit den neuen Infotafeln ist das Verlaufen ausgeschlossen. Foto: Yvette Schäck

Februar 2018 |
Mit den neuen Infotafeln ist das Verlaufen ausgeschlossen.
Foto: Yvette Schäck

Zwei neue DIN A0 große Tafeln stehen in Seelbach am Westerwaldsteig (Waldstraße Abzweig Döttesfeld) und in Bettgenhausen am Ortsausgang in Richtung Seyen.

Neben den Abschnitten des Westerwaldsteiges, des Wiedweges und des Rundweges F1 sind auch die beiden vom Westerwaldverein betreuten Wege, Hauptwanderweg II „Adolf-Weiß-Weg“ und der Hauptwanderweg Plus Bad Honnef-Koblenz auf der Karte zu sehen. Außerdem sind darauf Aussichtspunkte, Sehenswertes und Bushaltestellen eingezeichnet. Ein abgebildeter QR-Code führt direkt zur Internetseite www.seelbach-wied.de, wo die Besucher ergänzende Informationen und Wissenswertes über die Ortsgemeinde finden.

„Die Beschilderung war schon lange notwendig. Nicht selten sah man Wanderer mit verirrtem Gesichtsausdruck den Weg suchend durchs Dorf gehen“, so Ortsbürgermeister Wilfried Klein. „Die neuen Tafeln enthalten Auszüge aus der aktuellen Wanderkarte, die beim Touristik-Service Montabaur erhältlich ist. Jetzt ist das Verlaufen ausgeschlossen.“

Das Aufstellen der Infotafeln führten Mitglieder aus dem Gemeinderat durch. Bei der Umsetzung hatte der Bürgermeister außerdem Unterstützung von der Tourist-Information Flammersfeld, durch Yvette Schäck (Inhalt, Bildmaterial, Layout) und Barbara Sterr vom WanderTourenTeam Rengsdorf (GPS-Erfassung, Karten, Design).

Das Projekt wurde über den Naturpark Rhein-Westerwald vom Land Rheinland-Pfalz mit 80% der Gesamtkosten gefördert.

Breitbandausbau in Seelbach

Oktober 2017 | Breitbandausbau: Verlegung der Leerverrohrung im der Bahnhofstraße Foto: Burkhard Schäck

Oktober 2017 | Breitbandausbau: Verlegung der Leerverrohrung in der Bahnhofstraße
Foto: Burkhard Schäck

Zügig und gut gelaunt arbeitet das Team von dem ausführenden Dienstleister der Telekom, um Seelbach mit schnellem Internet zu versorgen. Die Verlegung der Rohre für die Glasfaser wird rasch vorangetrieben. Der Abschnitt vom Kabelverzweigerkasten (KVZ) in der Waldstraße bis zum Beuelsgarten ist bereits abgeschlossen. Weiter geht es vom Beulsgarten über die Bergstraße bis zum KVZ am Hohlweg Steinhard. Die Strecke von Flammersfeld bis zum Kabelverzweigerkasten Bergstraße am Hohlweg Steinhard ist bereits fertig.

Um Seelbach mit einem Breitbandnetz auszurüsten, werden die Langstreckenverbindungen durch Glasfaser ersetzt. Dabei werden die einzelnen KVZ durch Leerrohre verbunden, wodurch zum späteren Zeitpunkt das Glasfaserkabel geblasen wird. Die einzelnen Hausanschlüsse bleiben in Form der vorhandenen Kupferleitung bestehen. Die hybride DSL-Verbindung (Kupfer und Glasfaser) ermöglicht das gleichzeitige Telefonieren, Surfen und Fernsehen mit höheren Geschwindigkeiten.

Nach dem Telekommunikationsgesetz sind grundsätzlich die Versorgungsträger für den Ausbau des Netzes zuständig. Die Arbeiten in Seelbach sollen im ersten Halbjahr 2018 beendet sein. Weitere Auskünfte, z.B. konkrete Geschwindigkeiten der Anschlüsse, werden noch durch die Verbandsgemeinde und die Telekom bekannt gegeben.